Ausgewählter Beitrag

Reflexion

Die Erkenntnis der Erkenntnis ...

Vor nicht allzu langer Zeit hätte es mich gekränkt - geärgert, wenn ich nicht von manchen Personen nach meiner Meinung gefragt worden wäre ...
Heutzutage bin ich beinahe erleichtert, wenn ich nicht gefragt werde ...

Ich bin in letzter Zeit gelassener geworden ...
Fast schon beunruhigend gelassen ...

In meinem Hirn hat es sich festgesetzt, dass es von der Gelassenheit zur Gleichgültigkeit nur ein Katzensprung ist ...

Gut, dass ich solchen Gedanken nur im übermüdeten Zustand nachgehe ...

~~~~~~~~~~~~

Nachtrag 29.1.2008 8.42
Mittlerweile habe ich ausgeschlafen und danke euch herzlich für eure Denkanstöße ...

Anette 28.01.2008, 18.30

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

10. von Caroline

Ich denke Gelassenheit ist etwas ganz anderes als Gleichgültigkeit.... Mit Gelassenheit geht alles viel besser, wir geben den Dingen einfach den Raum und die Zeit, die sie brauchen, um zu werden.

vom 20.10.2017, 13.26
9. von Tirilli

einspruch, euer Ehren.
Gelassenheit hat doch mehr mit Gleichmut als mit Gleichgültigkeit zu tun?
Man ist immer wieder über längere Zeit auf gewisse Weise anders gelaunt, jedenfalls geht es mir so. Manche Dinge sind halt ausgereizt und dann später doch wieder "aufregend"
Einen aufregungslosen Mittwoch wünsch ich dir, oder besser: nur positive Aufregungen!
Knuddels
Tirilli

vom 30.01.2008, 02.52
8. von Claudia

Nettchen,
Du wirst weise!
soooo jung schon? *fg

vom 29.01.2008, 23.27
7. von Jürgen

Hallo Anette,

in einer gewissen Gelassenheit kann ich nichts Negatives sehen und bis zur Gleichgültigkeit ist es noch ein großer Schritt, den man tunlichst vermeiden sollte.
Ab einem bestimmten Alter stellt sich die Gelassenheit von selbst ein. Man muß sich und anderen nichts mehr beweisen und schont damit seine Nerven. Ich kann das beurteilen, denn ich bin schon . . . sage ich nicht. frech

Wann gibt's denn wieder neue "gerettete" Fotos? Bin schon ganz hibbelig.

LG Jürgen

vom 29.01.2008, 11.30
6. von kelly

irmy hat bereits sehr gut ausgelegt, dem ist von mir nichts hinzuzufügen.

liebe anette,
die gedanken nahm ich mit ins bett, ich war auch übermüde.
wenn ich (mitunter) behaupte:
"ich ruhe in mir selbst"
wird auch nur gegrinst, wenige bewundernd. :crazy:
es wird noch.....

vom 29.01.2008, 07.39
5. von leonilla

@martha
hast wohl auch dale carnegie`s "sorge dich nicht,lebe" gelesen?
kenne den spruch auch,aber er ist leichter aufzusagen,als umzusetzen.ich wünschte mir auch etwas mehr gelassenheit.bis jetzt habe ich es noch nicht ge schaf ft.vielleicht kann frau waldspecht da einen tipp geben?
lg leo :huhn:

vom 29.01.2008, 07.08
4. von Martha

ich denke, die Trommerin hat schon alles gesagt. Und Moment, mir fällt da noch was ein. Der Gelassenheitsspruch:

Gott gebe mir die Gelassenheit, die Dinge hinzunehmen, die ich nicht ändern kann, den Mut die Dinge zu ändern, die ich ändern kann, und die Weisheit, das eine vom anderen zu unterscheiden -

Jetzt war ich aber gut, dass mir der noch eingefallen ist. *mirselberaufdieSchulterklopf* Nein, im ernst, da ich immer so viel vergesse und mir nicht immer einfällt, was ich suche, bin ich doch stolz auf mich, dass ich diesen Gelassenheitsspruch noch weiss.

Seien sie lieb gegrüsst, sie liebe Frau Waldspecht, ich mag sie gern. Bisous, Martha


vom 29.01.2008, 00.00
3. von Eveline

's Irmy sagt eh schon wieder alles :blumen:

Es könnte auch das Alter sein *sfg* ;)

Gelassen ist jedenfalls gesünder und Schoggi hilft auch :kaese:

Take it easy und schlaf noch ne Runde, morgen schaut die Welt wieder anders aus :sonne1:
:blumen: Eveline

vom 28.01.2008, 22.45
2. von Inge aus HH

Stimmt!Von Gelassenheit zur Gleichgültigkeit ist es nicht weit.

Liebe Grüße von Inge :blumen:

vom 28.01.2008, 19.41
Antwort von Anette:

Oh ....
Ich hatte eigentlich auf  einen Widerspruch gehofft ...
Ich differenziere immer noch zwischen Resignation und Gleichgültigkeit ....

1. von Trommlerin

Liebes Spechtle, ich denke nicht, dass es bei Gelassenheit so schnell zur Gleichgültigkeit kommt. In gelassener Haltung kann ich mir die Dinge ansehen wie sie sind. Ich entscheide ihr Wichtigkeit. Um bei deinem Beispiel zu bleiben, es ist in Ordnung, wenn ich gefragt werde, wenn nicht, ist es auch in Ordnung.

Wenn das Nichtgefragtwerden doch nicht in Ordung für mich ist, kann ich’s rationalisieren, indem ich mir sage, dass es mir egal ist. Doch diese “Saure Trauben- Politik“ entspringt nicht der Gelassenheit, denke ich. Und Gleichgültigkeit kann auch Resignation sein ...

:blumen: :sonne1:

♥liche Grüße ~ die Trommlerin :winke:

vom 28.01.2008, 19.24
2020
<<< August >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
     0102
03040506070809
10111213141516
17181920212223
24252627282930
31      
Instagram
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD