Ausgewählter Beitrag

224-226/366 ausflüge, kartoffelpuffer

366 Tage - 366 Bilder ...

Ich roll' das Feld von hinten auf, ich zeige euch die Tagesbilder derletzten 3 Tage zuerst, die fehlenden der letzten Woche hole ich dann im Laufe der Woche nach ...

Hinter uns liegt ein sehr schönes Wochenende.
Wir hatten netten lieben Besuch ;-)
Und wir waren viel unterwegs ...

Tag 226 Kartoffelpuffer

Bevor uns gestern gegen Abend der letzte Besuch verließ, waren wir nochmals in der nachbarlichen Stadt auf der Kerwe (Kirchweihfest)
Dort gab es zum Mittagessen (unter anderem) auch Kartoffelpuffer mit Apfelmus.
Ich liebe das ...

Kennt irgendjemand ein wirklich gutes, selbst erprobtes Rezept?
Her damit! ;-) - Bitte ...



Tag 225 Heidelberg

Nachdem wir am Sonntag Mittag eine unserer Besucherin nach Mannheim zum Bahnhof fuhren entschlossen wir uns spontan nach Heidelberg zu fahren.
Dort blieben wir auch zum Abendessen ...


      
(Blick auf den Heiligenberg und auf den Neckar)


Tag 224 Schloss  Auerbach

Am Samstag ging es nach Bensheim - Ziel war das Schloss Auerbach, eine der imposantesten und mächtigsten Burgruinen im südlichen Hessen ...




Der Besuch ist weg, die Olympiade ist vorbei, der Alltag kann wieder einkehren ...
Heute und morgen in Form zweier Nachtdienste ...

Was hab ich sie vermisst, die Arbeit ;-) ...

Anette 14.08.2012, 11.22

Kommentare hinzufügen


Kommentare zu diesem Beitrag

11. von Bo

Liebe Anette!
Ich liebe selbstgemachte Puffer. Ich reibe meist noch Käse mit hinein oder kleingeschnittene Zwiebel oder auch mal Spinat.

Schieb mir mal einen rüber.

Lieben Gruß und schönes Wochenende von Bo
:winke:

vom 17.08.2012, 09.57
10. von Zitante Christa

Schloss Auerbach - bzw. die Aussicht von dort oben - ist wirklich sehr sehenswert. Man sollte sich allerdings darauf einstellen, daß viele Stufen zu bewältigen sind - auch, wenn man nicht den Turm bis oben hin bezwingen will ;-))

Die Reibekuchen habe ich ja nicht mehr genießen können, für mich ist das eher auch ein Gericht für die kalte Jahreszeit. Oftmals besuche ich den hiesigen Adventsmarkt einzig und allein aus dem Grund, um ein paar dieser Köstlichkeiten genießen zu können. Apfelmus dazu ist allerdings nicht mein Fall - eher Möhrenkraut (Rübenkraut) oder ein Löffelchen Zucker - hmmmm ;-)

Der Grund warum ich sie nur ungern zu Hause mache ist, daß anschließend die Wohnung danach riecht - und zwar ziemlich kräftig und auch ein paar Tage lang...

Schwierig zu machen sind sie eigentlich nicht, ich nehme ca. 3-4 mittelgroße, mehlige Kartoffeln pro Person, reibe sie auf der mittelgroben Reibe, also so, daß noch Streifchen zu erkennen sind und es nicht nachher nur noch ein Brei ist. Zwischendurch immer mal eine Zwiebel mit reinreiben (ca. 3-4 mittelgroße für 2 Personen). 3 ganze Eier reinschlagen/verrühren und kräftig abschmecken mit Salz (verliert sich nachher beim Ausbraten) und, wenn gerade Lust darauf, auch ein paar Schnittlauchröllchen. Dann Kartoffelmehl (!) so lange zufügen, bis der "Saft" aufgesaugt ist. Den Teig nicht stehen lassen, sondern anschließend direkt weiterverarbeiten, weil er sonst braun wird.

Beim Ausbacken ist zu beachten, daß das Öl gut warm, aber nicht zu heiß ist (ein kleines Löffelchen Teig in's Öl gegeben zeigt gut an, ob die Temperatur gut ist, er soll bruzzeln, aber nicht spritzen). Den Teig mit dem Suppenlöffel in die Pfanne geben und etwas andrücken/ausbreiten, ca. 3-4 Kuchen in eine Pfanne 24 cm. Wenn man sieht, daß die Ränder anbräunen, dann kurz anheben und sehen, ob die gesamte Unterfläche die gewünschte Bräune hat. Wenn ja, wenden. Die 2. Fläche braucht meist etwas weniger Zeit als die erste.

Wichtig beim Ausbacken ist auch, daß über die gesamte Backzeit die Kuchen im Öl "schwimmen" sollen. Es ist nicht gut, wenn man nach der ersten Backseite noch Öl nachfüllen muß, um die 2. Seite zu bräunen. Also besser vorher die Pfanne reichlich befüllen! Nach den ersten Versuchen hat man den Dreh leicht raus ;-)

Liebe Anette, es war ein tolles Wochenende mit euch, alles war wieder perfekt organisiert wobei immer noch ausreichend Raum war, kurzfristig ein paar Stunden "Freiraum" einzurichten.

Ich vorfreue mich schon jetzt auf den nächsten Workshop und hoffe dann auf eine möglichst komplette Runde *g*

Ganz liebe Grüße an Dich und an den Liebsten,
:winke: , Christa


vom 15.08.2012, 21.29
9. von isa

Ich dachte du hast da als Meisterköchin mehr drauf als ich, was Kartoffelsorten angeht. *gg* Ich nehme vorwiegend festkochende Kartoffeln vom Bauern regional. Das ist von der Sorte her unterschiedlich. Auf keinen Fall nach dem Reiben ausdrücken, möglichst schnell arbeiten und so viel Mehl, Gries oder auch Haferflocken wie Saft gebunden werden muss reinarbeiten. Sonst ist der Geschack mit der Stärke draußen. Doch einfach oder ;-) :sonne1: Grüße

vom 15.08.2012, 16.24
8. von SilkeS.

Hallo Annette!

Lustig, auch auf unserem Speisezettel stehen Reibekuchen mit Apfelmus, ich muß aber auch noch nach dem Rept wühlen, was meine Mutter immer gemacht hat.

Danke auch für die Grüsse der gemeinsamen Bekannten, sie hat sie mir ausgerichtet...

Gruß SilkeS.

vom 15.08.2012, 15.04
7. von elfi s.

Das kliegt wirklich nach einem schönen Wochenende. Nur leider geht das immer viel zu schnell vorbei.
Kartoffelpuffer können wirklich lecker sein. Mein Rezept ähnelt dem von Brigitte, nur ohne Maggi und Kräuter. Allerdings hab ich lange keine gemacht, da mein Mann Zwiebeln in jeglicher Form ablehnt. Und Kartoffelpuffer ohne Zwiebeln geht eigentlich gar nicht. Ich mach dann manchmal zwei Chargen.
Gruß Elfi

vom 14.08.2012, 20.09
6. von Meinigkeiten

Nein, Frau Waldspecht, gaaanz einfach, ich habe die als 10jährige schon gemacht, seitdem ca 1x pro Woche (ich weigere mich nur bei mehr als 3 Mitessern). Pro Person nehme ich 4 mitttelgroße festkochende Kartoffeln, 1 Ei, 1 EL Mehl (egal) und insgesamt 1 Teelöffel Salz ... auf Muskat, Zwiebel, und anderes verzichte ich ganz, pur schmeckt einfach genial ... ich jage es durch die feine Küchenmaschinenreibe, gebe das Mehl, Ei und Salz dazu und kippe dann hin und wieder etwas "Kartoffelwasser" ab. Und der Kick kommt, egal welche Zutaten man nimmt, durch etwas Sonnenblumenöl im Teig ... die Teile werden dadurch viiiiieeeel knuspriger.
Liebe Grüße und guten Appetit!!!

vom 14.08.2012, 20.03
5. von Brigitte Sousa Blanco

1 kg Kartoffel(n) (z. B. Bintje, also am Besten keine festkochende Sorte), geraffelt
1 große Zwiebel(n), fein gehackt
3 Ei(er)
2 EL Kartoffelmehl
Salz
Pfeffer
Muskat - Blüte
Maggi
Petersilie, klein gehackte
Schnittlauch, klein gehackter
Öl


Guten Apetitt Brigitte :prost: :sonne1:

vom 14.08.2012, 19.33
4. von minibar

Bei uns kam noch ein Ei mit rein in den Teig. Zwiebeln auch, ganz klar.
Was für Kartoffeln genommen wurden, weiß ich nicht. An Mehl kann ich mich nicht erinnern; aber an Paniermehl...
Ja, ausgedrückt haben wir sie, bevor das alles dazu kam.


vom 14.08.2012, 18.41
3. von moni

Liebe Anette,
was für ein ereignisreiches Wochenende! Lecker Püfferkes -Nein, ich habe kein perfektes "fettarmes" Rezept ;-) - und dann noch Historisches vom Feinsten, einfach toll!
Da fällt die Rückkehr in den Arbeitsalltag nicht gerade leicht.
Trotzdem gute Tage und liebe Grüße
moni

vom 14.08.2012, 17.55
2. von isa

Mhhh, lecker! Bei Kartoffelpuffern finde ich gerade das einfachste Rezept das Tollste. 1kg Kartoffel 2Eier 1-2Zwiebeln und ca. 50g Mehl. Die Kunst liegt eigentlich im Ausbacken, dass die Dinger sich nicht voll Fett saugen. Gerade hatte ich welche dazu Apfelbrei mit Ingwer, schmeckte oberlecker. :-)

vom 14.08.2012, 12.56
Antwort von Anette:

Und welche Kartoffeln nehme ich?
Werden die nach dem Reiben ausgedrückt? Wird die Stärke dann mitverwendet?
Ganz so einfach ist das dann wohl doch nicht, oder? ;-)

1. von Moni

Ich hätt auch gern mal ein richtig tolles Rezept... und jetzt hab ich voll Lust drauf aber die kriegt man grad hier nirgends...kommt auf meine Liste fürs Wochenende, danke für die Anregung

vom 14.08.2012, 12.33
2020
<<< Oktober >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
   01020304
05060708091011
12131415161718
19202122232425
262728293031 
Instagram
Canon-Blogger-Linkring :: powered by KLUGERD